Individual and International Leadership: The Special Representatives of the UN Secretary-General and the Maintenance of International Peace and Security

Projektleiter: Prof. Dr. Manuel Fröhlich, FSU Jena

 

Publikationen

 

Manuel Fröhlich: Vertreter, Vermittler und mehr als Verwalter. Die Arbeit der Sondergesandten des UN-Generalsekretärs. In: Vereinte Nationen 3/2013, S. 111-116.

Abstract

Background:
SRSGs are personalities appointed by the UN Secretary-General in order to fulfill various functions in the realm of peacemaking, peacekeeping and peacebuilding. They either work in concrete conflict situations all over the world or on transregional issues such as climate change or child soldiers. Their activities can range from discreet mediation efforts to conducting a peace operation and virtually running a country. Both their number and the tasks entrusted to them have increased dramatically in the last two decades making them a prime instrument of the UN’s work in the pursuit of international peace and security. The present project builds upon a GFPR-sponsored pilot project that i.a. resulted in the first comprehensive database on SRSGs since 1946.

Research Question and Plan:
Going beyond this groundwork in assessing the role of SRSGs, the project focuses on one specific concept associated with SRSG action: Both recent research and practical experience in the field unanimously underline the relevance, need and importance of leadership by SRSGs. Individual leadership is thus regarded as being a crucial factor that can make the difference between success and failure of international efforts for peace and security. Ubiquitous as the call for SRSG leadership is, the concept remains elusive and difficult to analyze. Against this background, the basic research question of the project aims at identifying the resources, opportunities and constraints of individual leadership by SRSGs in the pursuit of international peace and security. For the purpose of the research endeavor, leadership is operationalized with a view to the specific nature of leadership by SRSGs and the contexts in which they operate.

The research framework rests upon the identification and analysis of three arenas of SRSG leadership vis-á-vis 1. the Security Council, 2. the parties in a given conflict and 3. the diverse components of a given peace mission in the field. Each arena is specified by the focus on a distinct set of tasks and activities to be analyzed by making use of a specific theoretical background. In special workshops each arena will be scrutinized with contributions by academic experts and practitioners.

In order to bring coherence to this series of workshops, each workshop will get a double input in the form of a. a reference study prepared by the Jena team based on the relevant literature and the SRSG database as well as b. an external research paper that should detail and complement the reference study with a special view on suitable case studies. Both texts, taken together, will produce theses and insights to which all of the participants should relate. The prospective workshops will be conducted in cooperation with the International Peace Institute in New York, the Dag Hammarskjöld Foundation in Uppsala as well as the GFPR-sponsored project on “Coping with Spoilers from Within” in Konstanz which all bring special expertise, thematic experience and convening power to such a cooperative effort.

Research Aims:
Trying to capture the resources, opportunities and constraints of individual leadership by SRSGs in the pursuit of international peace and security the project aims at 1. an edited volume on ‘Individual and International Leadership. The Special Representatives of the Secretary-General and the Maintenance of International Peace and Security’ (working title) which will bring together the results from workshop meetings, reference studies, external papers as well as further input from case studies by practitioners, 2. a comprehensive policy-paper containing major findings from the Jena database and the project with a view to policy-relevant patterns in their activities (working title ‘UN Efforts for the Maintenance of International Peace and Security: The SRSGs’), 3. a comprehensive research report detailing the conceptual as well as empirical findings on the project that should also be relevant for the study of individual and international leadership in general (working title ‘Leadership in Peace and Security’).

Individuelle und Internationale Führungsfähigkeit: Die Sondergesandten des UN-Generalsekretärs und die Wahrung des internationalen Friedens und der Sicherheit

Projektleiter: Prof. Dr. Manuel Fröhlich FSU Jena

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die Sondergesandten (Special Representatives of the UN Secretary-General, SRSGs) sind Persönlichkeiten, die vom UN-Generalsekretär ernannt werden, um verschiedene Funktionen in den Bereichen des Peacemaking, Peacekeeping und Peacebuilding zu erfüllen. Sie arbeiten entweder in einer konkreten Konfliktsituation auf der ganzen Welt oder widmen sich transregionalen Angelegenheiten wie der Bekämpfung des Klimawandels oder des Verbots von Kindersoldaten. Ihre Aktivitäten reichen dabei von diskreten Vermittlungsbemühungen, über die Führung einer Friedensmission bis hin zur Leitung der Übergangsverwaltung innerhalb eines Landes. Sowohl ihre Anzahl als auch die ihnen anvertrauten Aufgaben haben in den letzten beiden Jahrzehnten signifikant zugenommen, so dass sich die SRSGs inzwischen als ein Hauptinstrument in der Arbeit der Vereinten Nationen in ihrem gemeinsamen Streben nach internationalem Frieden und Sicherheit etabliert haben. Das Projektvorhaben basiert auf einem von der DSF geförderten Pilotprojekt, das u.a. die erste umfassende Datenbank der SRSGs seit 1946 zum Ergebnis hatte.

Forschungsfrage und Projektdurchführung:

Von dieser Grundlage ausgehend, konzentriert sich das Projekt in der Untersuchung der Rolle der SRSGs auf einen wesentlichen Bestandteil der Aktivitäten von SRSGs: Sowohl die jüngsten Untersuchungen als auch praktische Felderfahrungen unterstreichen eindeutig die Relevanz, die Notwendigkeit und die Bedeutung von Führungsfähigkeit (Leadership) der SRSGs. Individuelle Führungsfähigkeit wird als ein entscheidender Faktor betrachtet, der den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg von internationalen Bemühungen um Frieden und Sicherheit bedeuten kann. So allgegenwärtig wie Leadership seitens der SRSGs gefordert und postuliert wird, so  schwer ist dieses Konzept bisher näher zu fassen und zu analysieren. Vor diesem Hintergrund zielt die grundlegende Forschungsfrage des Projektes darauf ab, die Ressourcen, Möglichkeiten und Restriktionen individueller Leadership der SRSGs in ihrem Streben nach internationalem Frieden und Sicherheit zu identifizieren. Für die Zwecke des Forschungsvorhabens wird Leadership mit Blick auf die spezifische Natur der SRSG-Leadership und der Kontexte, in denen sie agieren, operationalisiert.

Der Forschungsrahmen konzentriert sich auf die Identifikation und Analyse dreier Leadership-Arenen in denen die SRSGs: 1. gegenüber dem UN-Sicherheitsrat, 2. gegenüber den Parteien eines Konfliktes sowie 3. gegenüber den diversen Komponenten einer bestimmten Friedensmission im Feld agieren. Jede der Arenen wird durch ihren jeweiligen Fokus auf eine Reihe von bestimmten Aufgaben und Aktivitäten unter Verwendung eines spezifischen theoretischen Hintergrundes genauer beschrieben und analysiert. Jede Arena wird dabei in speziellen Workshops mit Beiträgen von akademischen Experten und Praktikern gesondert untersucht.

Um die Kohärenz der drei Workshops zu gewährleisten, erhält jeder Workshop einen doppelten, inhaltlichen Input in Form von a. einer vom Jenaer Team vorbereiteten Referenz-Studie, die auf relevanter Literatur und der SRSG-Datenbank basiert sowie b. einem externen Forschungsbeitrag, der im Detail die Referenz-Studie mit besonderem Blick auf geeignete Fallstudien ergänzen soll. Zusammen genommen werden beide Texte Thesen und Einblicke vermitteln, auf die sich die Teilnehmer im Workshop als Grundlage beziehen sollen. Die geplanten Workshops werden in Kooperation mit dem International Peace Institute in New York, der Dag Hammarskjöld Foundation in Uppsala sowie mit dem von der DSF geförderten Projekt zum Thema “Coping with Spoilers from Within” in Konstanz durchgeführt. Diese internationalen Partner tragen dank ihrer speziellen Expertise, ihrer thematische Erfahrung und großen Kompetenz zum Erfolg diesem Kooperationsvorhaben bei.

Forschungsziele:

Bei dem Versuch, die Ressourcen, Möglichkeiten und Restriktionen individueller Führungsleistung von SRSGs in ihrem Streben nach internationalem Frieden und Sicherheit zu erfassen, sollen die Forschungsergebnisse in folgender Weise veröffentlicht werden: 1. in Form eines Sammelbandes mit dem Arbeitstitel ‘Individual and International Leadership. The Special Representatives of the Secretary-General and the Maintenance of International Peace and Security’, der die Ergebnisse zu den Ressourcen, Möglichkeiten und Restriktionen der SRSGs aus den Workshops, Referenz-Studien und externen Forschungsbeiträgen sowie auch aus den Fallstudien der Praktiker zusammenträgt, 2. in Form eines umfassenden Policy-Papers, das die wichtigsten Ergebnisse der Jenaer Datenbank und des Projektes mit Blick auf die policy-relevanten Muster der SRSG-Aktivitäten beinhaltet (Arbeitstitel ‘UN Efforts for the Maintenance of International Peace and Security: The SRSGs’) und 3. in Form eines umfassenden Forschungsberichtes, der die konzeptuellen und die empirischen Projektergebnisse verbindet und auf diesem Wege auch für die Beschäftigung mit ‘Individual and International Leadership’ im Allgemeinen relevant sein könnte (Arbeitstitel ‘Leadership in Peace and Security’).

 

AUS DEN GREMIEN:

 

Neuberufungen in den Stiftungsrat

 

Neues Führungsteam der DSF

 

Neue Mitglieder im Wissenschaftlichen Beirat

 

schneckener aktuell
Informationen zur Teilnahme des Vorstands-Vorsitzenden an Kick-off conference

 

Veranstaltungen der Stiftung:

 

Transferveranstaltungen im Rahmen des Projektes „Salafismus in Deutschland. Forschungsstand und Wissenstransfer“

 

15 Jahre Deutsche Stiftung Friedensforschung

Veranstaltung aus Anlass des 15jährigen Bestehens der Stiftung
10. März 2016, 18 Uhr, Friedenssaal des historischen Rathauses der Stadt Osnabrück

zum Bericht

 

NEU IN DER PROJEKTFÖRDERUNG

FÖRDERKONZEPT DSF

 

Foerderkonzept



 

 

NEUE PUBLIKATIONEN

Stiftungseigene Veröffentlichungen

 

Projektpublikationen

 




Handbook on Sustainability Transition and Sustainable Peace
Herausgeber: Brauch, H.G., Oswald Spring, Ú., Grin, J., Scheffran, J. (Eds.) 
Springer 2016

 

dembinski

 

"Auslandseinsätze evaluieren. Wie lässt sich Orientierungswissen zu humanitären Interventionen gewinnen?" von Matthias Dembinski und Thorsten Gromes, HSKF-Report Nr. 8/2016

 

peacebuilding


Peacebuilding in Crisis
Rethinking Paradigms and Practices of Transnational Cooperation
Edited by Tobias Debiel, Thomas Held, Ulrich Schneckener
Routledge 2016

neueste Rezension in: Wissenschaft und Frieden 3/2016, S. 55-56

 

 

 

 

friedensgutachten 2017 

 

 

 

 

Friedensgutachten 2017

 

 

frieden lernen cover 

Frieden lernen mit Reportagen

 

 

 

 


 

 

: